Kirchenmalerei - Holzschnitzerei / Bayerischer Wald

Der Kirchenmaler arbeitet wie der Name schon sagt, den Sommer über in Kirchen und Kapellen. Im Winter ist das Arbeiten in der Kirche an der Raumschale ein großes Risiko, Putze und Kalkanstriche können durch tiefe Temperaturen zerstört werden.

Kirchenmalerei Heute wie Früher

Der Kirchenmaler arbeitet wie der Name schon sagt, den Sommer über in Kirchen und Kapellen. Im Winter ist das Arbeiten in der Kirche an der Raumschale ein großes Risiko, Putze und Kalkanstriche können durch tiefe Temperaturen zerstört werden."Bei der Arbeit an der Raumschale geht es meistens staubig und dreckig zu",da Verschmutzungen durch bürsten oder abschaben entfernt werden müssen.Das Festigen der Raumschale über Putz-Stuckergänzungen bis hin zum Kalkanstrich muß der Kirchenmaler ausführen.In der kalten Jahreszeit wird die Kirchen-Innenausstattung gereinigt und restauriert wie z.B.Altar,Beichtstühle und Figuren.Diese werden je nach Umfang der Renovierung abgebaut und in die Werkstatt gebracht, oder direkt vor Ort restauriert solange es die Witterung erlaubt. Der Umgang mit historischen Farben, Werkstoffen und deren Verarbeitung in verschiedenen Techniken machen diesen Beruf einzigartig.Fresco-Seco-Stucolustro sind seit vielen Jahrhunderten weiter gegebene Putz-und Maltechniken.Jede Putzschicht oder Farbe muss nach alten Rezepten eigens für jedes Objekt gemischt werden.Nichts mit "Deckel aufreißen" und fertig ist die Farbe.Vor der eigentlichen Arbeit steht aber immer die Bestandsaufnahme."Erst wird fotografiert und dokumentiert."Immer muss zuallererst die "Ist-Fassung" festgehalten werden, bevor man Veränderungen vornimmt.Mechanisch oder chemisch werden dann Befundfenster angelegt um die darunter liegenden Fassungsphasen zu ermitteln.Danach wird diese Befundung über das weitere vorgehen entscheiden, ob historisch wertvolle Farbschichten vorhanden sind. Diese werden dann nach Absprache der Verantwortlichen konserviert, freigelegt und retuschiert. Die auszuführenden Restaurierungen verstehen sich immer im Sinne der Denkmalpflege, um das Kulturgut aus längst vergangener Zeit in seiner Einzigartigkeit zu erhalten und zu pflegen.

Fassmalerei

Die Fassmalerei beschäftigt sich mit dem veredeln der Oberfläche und hervorheben von Details.In vergangener Zeit als Gold, Silber, feinster Marmor sowie Edelhölzer noch knapp und teuer waren versuchte man sie zu imitieren.Diese Maltechniken haben sich seither nicht verändert und werden Heute noch angewand.Figuren, Innenausstattung sowie Architektur werden so abgefasst das sie zusammen hamonieren.Sie finden in der Restaurierung und Rekonstruktion ihre Anwendung und auch bei  Neufassungen im privaten Bereich.Als solche werden auch als Imitations- oder Ilosionsmalerei benannt wie z.B.denn gemalten Kamien oder Mamorsäulen.Es wurde gespart und diese Knappheit an Materialien versuchte man durch diese Maltechniken zu überbrücken.Diese Kunstobjekte die meist von Architekten, Bildhauern und Schreinern geschaffen, wurden so veredelt.

Konservierung&Restaurierung

Die Figur ist vom Bildhauer geschaffen, sie ist der Kern der Bildträger der Fassung.Der Wert wird nicht allein von der Bildhauerarbeit sondern auch von der Fassung bestimmmt.Diese Fassung vorallem im figürlichen Bereich als auch im architektonischen ist die Malweise mit deren Merkmalen und Details man die Epoche bestimmen kann.Der Klassizismus prägte die Anschauung, Fassungen seien nur ein untergeordnetes, verschöntes Beiwerk.Dies führe zu einem unkenntlich machen der feinen bildhauerischen Details.Durch willkürlichen Umgang wurde Altes durch Neues ersetzt dabei gingen zahlreiche wertvolle Fassungen verloren.Wie Schäden durch Abnahme oder Übermalen der alten Fassungen.

Vergoldungen

Gold und Silber hat seit jeher eine besondere Anziehungskraft auf den Menschen.Diese Edelmetalle wurden unter anderem  wie Zahlungs-und Heilmittel, auch zum verziehren des Himmels auf Erden der Kirche verwendet.Dieser große Bedarf sowie das Auftragen des Goldes forderte die Menschen um Lösungen.Arbeitsverfahren wurden versucht um nicht nur vergolden zu können, sondern auch das es Glanz und Estätik strahle.Die Goldschlägerei ein Handwerk mit mehr als 5000jähriger Geschichte.In diesem Verfahren wird aus einem Goldbaren durch walzen,schlagen und schneiden das Blattgold. www.eytzinger.com  Für dieses Blattmetall gibt es verschiedene Vergoldungstechniken.Die schönste und aufwendigste ist die Polimentvergoldung die dem Gold einen tiefen, prunkvollen Charakter verleiht.Mit minderstens fünf Grundierungen und drei Polimentaufträgen bis zum anschießen des Blattgoldes.Kann es dann mit einem Achat poliert werden.Ölvergoldungen sind da von einem geringerem Aufwand und für den Außenbereich sinnvoll.