Ausbildung im Holzbildhauerhandwerk - Holzschnitzerei / Bayerischer Wald

In diesem Beruf muss man sich ständig neuen Herausforderungen stellen – um eigene Ideen zu verwirklichen ebenso wie bei anspruchsvollen Restaurierungsarbeiten und Kundenaufträgen nach Vorlagen.Es ist technisch immer wieder eine neue Herausforderung die es zu bewältigen gilt.

Die dreijährige Ausbildung zum Holzbildhauer kann im "Dualen Berufsausbildungsweg" oder in einer "Berufsfachschule für Holzbildhauer"absolviert werden.

In der Ausbildung werden die grundlegenden Fertigkeiten und Techniken der Holzbildhauerei vermittelt. Der Berufsweg umfasst Anfangs im Wesentlichen die Bereiche Kerbschnitzen, Ornamentschnitzen, Arbeitssicherheit, Werkzeuge, Material und Gerätekunde. Parallel zur Fachpraxis"Schnitzen" werden im Fach „Formen und Modellieren“ Fertigkeiten im Modellieren und in Abformtechniken vermittelt. Im Fach „Entwurfszeichnen“ üben die Kursteilnehmer materialgerechtes Entwerfen von Holzbildhauerarbeiten. Die Grundlagen der Schrift- und Ornamentgestaltung werden im gleichnamigen Fach an zahlreichen Übungen vermittelt. Dabei steht die manuelle Ausführung von gezeichneten und gemalten Schriften, Ornamenten, Zeichen, Symbolen und Wappen im Vordergrund.

Für die weitere Vertiefung der Holzbildhauertechniken erfolgen verschiedene Stufen. Die Ausbildung vollzieht sich fächerübergreifend (Modellieren und Schnitzen) nach eigenem Entwurf oder im Kopieren von Vorlagen und Modellen. Zusätzlich werden die Bereiche „Allgemeine Techniken der Holzbearbeitung“ und „Oberflächenbehandlung“ Gegenstand des Unterrichts bzw. der Ausbildung.

Der sachgerechte und sichere Umgang mit Holzbearbeitungsmaschinen unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen zur Unfallverhütung wird im Maschinenkurs vermittelt. Neben traditionellen Arbeitsmethoden kommen experimentelle Verfahren der Formgebung in Holz (Kettensäge, Axt, Fräsen) zum Zuge. Die Ausführung von zeitlich festgelegten Arbeitsproben, Auftragsarbeiten und Teamarbeiten soll betriebliche Abläufe nahe bringen.

Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum selbständigen Entwerfen, Planen und Ausführen von Holzbildhauerarbeiten. Aktivitäten erstrecken sich auch auf die Mitarbeit beim Weihnachtsmarkt, Ausstellungen, Messen und Präsentationen.

Ausbildungsweg zum Holzbildhauer

Martin von Zülow Beginn 1988

  • Ausbildung im Holzbildhauerhandwerk - Holzschnitzerei / Bayerischer Wald
  • 1991 Gesellenprüfung in Bad Neustadt a. d. Saale
  • 1993 Bundeswehr
  • 1994 Als Holzbildhauergeselle bei der "Holzschitzerei Kraus" Oberammergau
  • 1995 Besuch der Meisterschule Bau-und Gestaltung in München
  • 1997 Meisterprüfung im Holzbildhauerhandwerk
  • Seit Mitte 1997 als Meister beim "Der Herrgottschnitzer von Bodenmais" beschäftigt