Ausbildung zum Kirchenmaler

Aufgabenbereiche: Maler-und Lackierer der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege prüfen und bewerten die zu bearbeitenden Untergründe und dokumentieren ihren Zustand.

Aufgabenbereiche:

Maler-und Lackierer der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege prüfen und bewerten die zu bearbeitenden Untergründe und dokumentieren ihren Zustand. Sie reinigen, konservieren, festigen, retuschieren und rekonstruieren Oberflächen von Decken, Wänden und Fassaden, Wandmalereien und Stuck sowie von sakralen und profanen Einrichtungsgegenständen und Figuren. Sie führen Vergoldungs- und Verzierungstechniken aus. Sie imitieren Hölzer, Marmor und Brokatstoffe. Sie gestalten Wandoberflächen in illusionistischen Maltechniken. Auch die farbige Neugestaltung, Beschichtung und Bekleidung von Objekten gehört zu ihrem Aufgabengebiet

Planen und koordinieren ihre Arbeit, die sie kundenorientiert auf der Grundlage von Arbeitsaufträgen durchführen, entscheiden, welche Arbeitsschritte und Materialien notwendig sind.Dabei bauen sie auch Arbeitsgerüste auf und ab und beachten die Maßnahmen für Sicherheit und Gesundheitsschutz. Sie arbeiten alleine oder eingebunden in ein Team, erfassen Mengen- und Zeitaufwand der erbrachten Leistungen, dokumentieren die Arbeiten, führen Gespräche mit Kunden, prüfen ihre Arbeit auf einwandfreie Ausführung und übergeben sie an den Kunden.

Die Anforderungen

Kirchenmaler u. Kirchenmalerinnen sollten handwerkliches Geschick und Verständnis für technisch-künstlerische Zusammenhänge besitzen, gute Farbsehtüchtigkeit mitbringen, sich für Kunst-und Kulturgeschichte, sowie Stilkunde interessieren, gerne im Team arbeiten, Verantwortung übernehmen können, kreativ sein und Freude an selbständigem Arbeiten haben.

Die Ausbildung

Die Dauer der Ausbildung beträgt drei Jahre. Als Ausbildungsbetriebe kommen Kirchenmalerbetriebe, Malerwerkstätten, Restauratoren-Werkstätten, Museen oder Verwaltungen kulturhistorischer Gebäude in Frage.

Die Weiterbildung

Nach der neuen Handwerksordnung können sich Maler u. Malerinnen der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege nach erfolgreich abgelegter Meisterprüfung oder sechsjähriger Gesellentätigkeit im zulassungspflichtigen Maler- und Lackiererhandwerk selbstständig machen.
Die Städtische Meisterschule für Maler und Lackierer u. Malerinnen und Lackiererinnen der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege kann direkt nach bestandener Gesellenprüfung, ohne Gesellenjahre absolviert werden.

Ansprechpartner
H. Schäfer
Tel.: +49-89-233-32824
Fax: +49-89-233-32825

Ausbildungsverlauf zum Kirchenmaler

Firmeninhaber Sebastian von Zülow Beginn 1995

  • Ausbildung bei der Firma Rudolf Eis Restaurierungswerkstätten in Regensburg www.restaurierungen-eis.de
  • 1998 Gesllenprüfung in Augsburg
  • 1999 Bundeswehr
  • 2000 Als Kirchenmalergeselle beim Restaurator Rainer Macht in Hengersberg www.kunsttechnik.de
  • 2002 Als Kirchenmalergeselle im elterlichen Betrieb "Der Herrgottschnitzer von Bodenmais "
  • 2003 Besuch der Meisterschule Bau-und Gestaltung in München
  • 2004 Meisterprüfung für Kirchenmalerei und Denkmalpflege
  • November 2004 Beginn der Selbstständigkeit als Kirchenmalermeister
  • Seit 2008 Weiterführung der Holzbildhauerei-und Kirchenmalereibetriebs vom Vater Joachim von Zülow